klimaschutz-energie.de
Klima schützen & Energie sparen

Service

Partner

Sie befinden sich hier:  Startseite Energie aus eigener Produktion Photovoltaik in dem eigenen Haus nutzen

Photovoltaikanlage - Preis, Vergütung, Nutzen und Potovoltaikrechner

Foto: TR / pixelio.de Foto: TR / pixelio.de Trotz sinkender Förderung durch den Staat ist die Photovoltaik weiterhin die erste Wahl der privaten Nutzer. Die Photovoltaikanlagen zieren nicht nur die Dächer der Eigenheime, sondern sind immer noch die beliebteste erneuerbare Energiequelle im privaten Sektor. Trotz erheblicher Förderungskürzungen bestätigen verschiedene Studien den wirtschaftlichen Nutzen der Photovoltaik, der vor allem durch stark gesunkene Preise der Photovoltaikanlagen weiterhin gegeben ist.

Neben der Kürzung der Fördergelder wurde auch die maximale Stromeinspeisung reduziert. Seit dem 1. April 2012 können nur noch 80% des produzierten Stroms eingespeist werden und der Rest muss, selbst verbraucht werden. Allerdings sollte nach der Kürzung der Förderungen für Photovoltaikanlagen noch genauer kalkuliert werden, ob sich eine Anschaffung lohnt.
Vor der Anschaffung sollten Sie folgende Fragen beantworten:
  1. Wie lange wollen Sie in dem Haus noch leben?
  2. Müssen Sie einen Kredit aufnehmen?
  3. Soll das Hausdach ohnehin gemacht werden?
  4. Wollen Sie den erzeugten Strom in das Stromnetz einspeisen oder selbst verbrauchen?

Preis und Nutzen einer Photovoltaikanlage

Der Preis für eine Photovoltaikanlage ist abhängig von der Uwe Steinbrich  / pixelio.deUwe Steinbrich / pixelio.deArt und Qualität der Bauteile. Im Durchschnitt benötigt eine Photovoltaikanlage mit 1 Kilowattpeak benötigt etwa 8 bis 9 Quadratrameter Fläche und ist bereits unter 2.000 Euro netto erhältlich. Betrieb und Wartung der Anlage verursachen jährlich Kosten, die etwa ein Prozent der Investitionssumme ausmachen. Neben den Solarzellen wird ein Wechselrichter für die Umwandlung von Gleich- und Wechselstrom benötigt. Hinzu kommen die Zinsen für den Kredit, der unter Umständen aufgenommen werden muss.

Der Nutzen einer Photovoltaikanlage ist abhängig von der Sonneneinstrahlung. Am besten für eine Photovoltaikanlage geeignet ist eine Dachfläche mit einer Neigung von 20 bis 60 Grad (als optimal gelten 30 Grad), die nach Süden zeigt. Auch Dächer mit südöstlicher oder südwestlicher Ausrichtung sind noch für Photovoltaik-Anlagen geeignet.
*Die Standortdaten werden über google maps bezogen. Weicht die Höhe am Standort von der Ermittelten ab ist dies zu korrigieren.
**6-8 qm Fläche entsprechen ca. 1 KWp. Wirkungsgrad bei senkrechter Einstrahlung berücksichtigt alle anlagenspezifischen Einflüsse (z.B. Temperaturabhängigkeit MPP, Wechselrichter, Leitungen etc.)
***Die Einstrahlungsleistung wird unter Berücksichtigung der Transmission (Durchlässigkeit - aus einer Studie des Fraunhofer Instituts) errechnet.
Die errechneten Daten sind nur eine erste grobe Abschätzung ohne Gewähr. 


Lebensdauer und Entsorgung der Photovoltaikanlage

Aktuell wird die durchschnittliche Lebensdauer der Photovoltaikanlagen auf etwa 30 Jahren geschätzt. Die ehemals teueren Entsorgungskosten als Sondermüll können Sie umgehen. Verschiedene Solarzellenhersteller haben sich als globale Organisation zusammengeschlossen, die Solarzellen kostenlos recyclen.

Hinweise

Wer den erzeugten Strom der Photovoltaikanlage ins Netz einspeist, gilt als Gewerbetreibender und muss seine Gewinne versteuern und eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Alternativ können sich Besitzer einer Photovoltaikanlage als Kleinunternehmer anmelden und damit von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen. Experten raten allerdings davon ab, weil als Kleinunternehmer nicht mehr die Möglichkeit besteht , sich die Umsatzsteuer für Material und Installation vom Finanzamt erstatten zu lassen.

Eine Photovoltaikanlage für das private Hausdach ist in Regel zwar nicht genehmigungspflichtig. Dennoch lohnt es sich, sicherheitshalber bei der örtlichen Baubehörde nachzufragen.

Windenergie und Kleinwindkraftanlagen – Preise, Nutzen und Förderung < Zurück